Kaiserwetter für Klein-Paris

Weit über 35.000 Zuschauer beim 56. Fasnetsumzug

Jahr für Jahr hofft man in Donzdorf am Fasnetsonntag auf das große Wetterglück. Zwar wurden die Klein-Pariser Narren vom ganz schlechten Wetter bis dato verschont, mit blauem Himmel waren aber zumeist die Rosenmontagsumzüge einen Tag später beglückt. Doch dieses Jahr wendete sich das Wetterblatt. Donzdorf erwischte den wohl einzigen Sonnentag und feierte mit weit über 35.000 Zuschauer einen gigantischen Gaudiwurm.

Es zeichnete sich bereits am frühen Morgen ab, dass mit Wolken an diesem Tag wohl nicht zu rechnen war. Bei strahlendem Kaiserwetter bereitete der Kulturring Donzdorf e.V. mit seinen Umzugsgruppen und Helfern den 56. Fasnetsumzug vor. Mehrere hundert, zumeist Freiwillige sorgten für einen reibungslosen Ablauf und die Sicherheit während des Umzuges.  Und bereits einige Stunden vor dem mit Böllerschüssen eingeleiteten Start zeichneten sich die positiven Auswirkungen des Kaiserwetters ab. Die Polizei berichtete von deutlich größeren Verkehrsströmen nach Donzdorf, die Straßen und Gassen von Klein-Paris füllten sich langsam aber sicher.

Belohnt wurde die Rekordkulisse mit einer tollen Stimmung und einem erneut grandiosen Umzug. Vor allem die großen Motivwagen konnten wieder beindrucken. Nach dem traditionellen, überdimensionalen Kohlöffel zeigten die Waldstetter Wäschgölten wie alternativer Strom produziert werden kann. Symbolisiert wurde der Vorgang mit einer riesigen Toilette. Mit einem mächtigen, drehenden iPhone nahm der StT. Klauber unter dem Motto „Jeder Depp hod sei’ App!“ die neue digitale Gesellschaft auf die Schippe. Die Reitergruppe vom Schurrenhof präsentierten eine fahrende Western-Idylle, während die Klein Pariser-Spitzbuben Bürgermeister Stölzle mit einer Tafel Schokolade eine alternative Energiequelle empfahlen: Quadratisch – praktisch – gut!

Gekonnt in Szene gesetzt wurde auch die unendliche Geschichte um den Flughafen in Berlin. Der StT. Sowieso lies Wowereit Warteschleifen auf einem detailliert ausgearbeiteten Fuchur ziehen. Wirkung zeigte auch der Wagen von den StT. Feschtkappen: „Beim Klimawandel wird ganz vergessen, am Ende nicht nur der Pinguin vom Hai gefressen“. Farbenfroh fuhr der StT. Dünnbrettbohrer einen übergroßen Paulchen Panther zu dessen 50. Jubiläum durch die Gassen von Donzdorf. Fünfzig Umzugsjahre auf dem Buckel hatten die Unterdorfer Lausbuben, die dieses Festjahr mit einer mächtigen Narrenkutsche feierten. Mit weit über 50 Personen an Bord brachte der Koloss an die 25 Tonnen auf die Straßen.

Der StT. Lombaglomb hinterfragte „Kann es sein – zieht bei den Automobilern Made in China ein?“ und erweiterte einen alten Mercedes um eine übergroße Rikscha. Direkt danach erwartete der StT. Narrensamen mit seinem Wagen die politisch-grüne Invasion in das Donzdorfer Schloss.

Mittendrin in der Wagenpracht residierte Prinz Andi II. auf einer überdimensionalen Tonleiter und genoss hoch oben die ausgelassene Narrenstimmung. Der StT. Schraubaglaubr erfüllte auch in diesem Jahr wieder die hohen Erwartungen und zauberte zum Thema „Euro-Spritzen für die Griechenland“ einen beeindruckenden  Motivwagen aus dem Hut. Die Krise bei der Piratenpartei setzte der StT. Woizaschlotzer in Szene, ehe Hinzes Team mit einem mächtigen, fliegenden Baumgarten auf der Suche nach Klein-Paris zu begeistern wusste. Begeisternd war auch der tolle Wagen der Kuchalb-Fetza, die Asterix und Obelix für ihr "Dorf Kuchalb" zu Hilfe gerufen hatten. Den Abschluss des 56. Donzdorfer Fasnetsumzuges machte der Wagen des Kulturringes, mit seinen Elferräten an Bord.

Dazwischen gab es unzählige farbenprächtige Fuß- und Musikgruppen, Guggenmusiken und Fanfarenzügen, die den Zuschauern mächtig einheizten. Nach knapp drei Stunden war der komplette Gaudiwurm durch und alle waren sich einig: Nicht nur aus Wettersicht war der 56. Donzdorfer Fasnetsumzug wieder herausragend.

Und so hielt die Stimmung auch nach dem großen Gaudiwurm noch bis weit in die Nacht an. Die Faszination Donzdorfer Fasnet war an diesem Sonntag spürbar. Und das lag nicht nur am einmaligen Kaiserwetter. 

Bilder zum Umzug von Peter "Peet" Harich folgen in Kürze. Folgen Sie der Donzdorfer Fasnet doch einfach unter facebook.com/donzdorferfasnet, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Am heutigen Montag erscheint unter www.filstalwelle.de ab ungefähr 18 Uhr ein längerer Nachbericht zum Umzug.

Bilder zum Umzug wie immer bei Peter "Peet" Harich


Hauptunterstützer


Der Kulturring Donzdorf e.V. bedankt sich bei allen seinen Unterstützern!

  • NWZ Göppingen
  • Stadt Donzdorf
  • Hans & Ottmar Binder GbR
  • Kreissparkasse Göppingen
  • Volksbank Göppingen e.G.

Alle Unterstützer ansehen

Weitere Artikel

Facebook

Simploo CMS - das einfache Webseiten-Bearbeitungsprogramm